Alte Seelen: Bin ich eine alte Seele? 4 Fragen, die Aufschluss geben können.

Alte Seelen

Es ermüdet und entnervt dich, im Leben immer wieder vor neuen Herausforderungen gestellt zu werden?

Du findest all das Leid und die Grausamkeit dieser Welt unerträglich und du fragst dich, wozu das alles gut sein soll?

Es frustriert dich mitanzusehen, wie er immer wieder die selben Fehler macht?

Du hast keine Lust auf Karriere mit Ellenbogen, auf einen SUV und Urlaub auf Mallorca?

Solltest du eine dieser Frage mit JA beantwortet haben, dann lies dir diesen Artikel durch:

Wir Menschen sind alt, sehr alt.

Aktuell geht die Wissenschaft davon aus, dass unsere Spezies vor etwa 400.000 Jahre entstanden ist. Das zeigen Funde auf dem afrikanischen Kontinent.

Laut unserer westlichen Wissenschaft habe sich der Mensch seither kontinuierlich weiterentwickelt und sich zu jener hochtechnologisierten Kultur hochgearbeitet, die wir heute sind.

In hinduistisch geprägten Ländern vertritt man eine andere Sichtweise der Menschenentwicklung.

Die sogenannten Yugas sind Zeitalter, die sich über mehrere Millionen von Jahren erstrecken und zeichnen den schrittweisen Verfall unserer menschlichen Kultur.

Demnach hätte der Mensch bereits in seiner Anfangszeit seine besten Tage erlebt und steuert nun – im Kali-Yuga – auf seinen Niedergang zu.

Ist da was dran oder ist das pure religiöse Phantasie?

Eines ist klar: Monumentale Bauwerke wie die Pyramiden oder Machu Picchu in Südamerika bezeugen, dass es auf unserer Erde schon früher hoch entwickelte Kulturen gab.

Viele Entdeckungen aus jener grauen Vorzeit geben den Forschern große Rätsel auf. So ist bis heute unklar, wie die Pyramiden errichtet werden konnten und wie die  tonnenschweren Steine in Stonehenge aufgestellt wurden?

All diese offenen Fragen lassen Raum für viele phantastischen Theorien und Spekulationen.

Eine der phantastischsten Theorien zur Entstehung und Entwicklung der Menschheit wird in den Büchern “Blume des Lebens – Band 1&2” von Drunvaldo Melchizedek vorgestellt.

Sowohl bei Melchizedek als auch in vielen anderen spirituellen Werken wird der Grund für die Schöfpung des Menschen darin gesehen, dass er sich im Verlauf seiner Inkarnationen immer weiterentwickeln soll, um schließlich zu einem gottgleichen Wesen zu werden.

Das Prinzip der Reinkarnation, der Wanderschaft unserer Seele über viele Leben hinweg, ist in diesen Schriften allgegenwärtig.

Kein Wunder also, dass sich viele von uns, die mit diesem Prinzip vertraut sind, fragen:

Welche Rolle habe ich in meinen früheren Leben gespielt? Welche Erfahrungen habe ich gemacht? Was habe ich erreicht, wo habe ich noch etwas zu lernen?

Kurz: Bin ich eine alte Seele mit Erfahrung, oder habe ich noch vieles vor mir, das ich erleben und verstehen soll?

 

 

Das Kindheitsalter der Seele

Die Entdeckung vieler Therapeuten, dass uns durch Rückführung die Erfahrungen aus früheren Leben offenbart werden können, öffnen ein völlig neues Wissensfeld.

So konnten wir folgendes in der Arbeit mit unseren Klienten feststellen:

Seelen, die im “Kindesalter” sind, also ihr erstes Leben als Mensch erfahren, sind offen für all die Möglichketen, die sich ihnen bieten.

Sie gehen mit staunenden Augen durch die Welt und probieren sich aus wo sie nur können.

Dass sie dabei manchmal in die ein oder andere Sackgasse geraten, läßt sich nicht vermeiden. Wichtig ist, ob sie die richtigen Schlüsse aus ihren “Fehlern” ziehen, um in ihrer Entwicklung weiter voran zu kommen.

Dabei ist eszu Beginn noch sehr wichtig, das Ego im rechten Maße auszubilden (nicht zu viel und nicht zu wenig).

Das Ego hilft mit zwischenmenschlichen Beziehungen wie in der Familie und in Freundschaften und mit den materiellen Herausforderungen wie Nahrungs- bzw. Geldbeschaffung zurecht zu kommen.

Wenn wir diese “Basis-Ausbildung” nicht ordnungsgemäß abschließen, wird uns das in den folgenden Inkarnationen auf die Füße fallen.

Seelen im Kindesalter begegnen wir in unserer Praxis selten, da sie sich noch keine großen philosophischen Fragen wie “wo komme ich her?” oder “welchen Grund hat das ganze hier?” stellen.

Auch leiden sie nicht an dem Gefühl, schon seit ewiger Zeit an einer Problematik zu leiden und an der Unnmöglichkeit, eine Lösung für dieses Problem zu finden.

Dennoch scheint der Großteil der sekündlich neu hinzukommenden Menschenseelen jener Kategorie zuzugehören.

Man mag fragen, woher jene Anfängerseelen eigentlich kommen?

Auf diese Frage gibt es viele Antworten und es ließe sich wieder ein eigener Artikel darüber schreiben.

Vielleicht hier nur soviel: Wenn man annimmt, dass selbst Viren, von denen es unendlich viele auf dieser Welt gibt, eine Seele besitzen, bekommt man eine Ahnung davon, wie groß der Pool für Nachschub in unserer Welt ist.

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

Seelenbrief

 In 5 Tagen dein Seelenpotential entfesseln 

Abonniere die kostenlosen Seelenbriefe und du bekommst von mir 5 Tage lang jeden Tag Power für deine Seele.

Die Pupertät der Seele

Irgendwann, wenn wir beschließen (oder es wird beschlossen), dass wir bereit sind für eine größere Aufgabe, wird uns eine Inkarnation mit größerer Verantwortung anvertraut.

Wir werden als Heiler, der für die Gesundheit vieler Menschen verantwortlich ist, als Künstler, der es zur Aufgabe hat, die Menschen zu inspirieren und sie lehrt die Dinge neu zu sehen, oder als Führer und Wegweiser geboren.

Es ist dies für die Entwicklung der Seele ein sehr kniffliger Moment, da ihre Worte und Taten nicht nur Auswirkungen für sie selbst, sondern auch für andere hat.

Häufig ist es genau in jener Phase, in der karmische Verstrickungen entstehen.

Die Seele eines Richter, der zwar häufig gut und richtig, jedoch in einem entscheidenen Moment falsch geurteilt hat, mag für viele weitere Inkarnationen vor Entscheidungen zurückscheuen.

Oder: Ein Feldherr gerät während einer Schlacht in einen solchen Blutrausch, dass er nicht mehr zwischen Soldaten, Frauen und Kinder unterscheidet und alles niedermetzelt was ihm im Weg steht.

Versäumt es die Seele zu reflektieren und das Geschehene zu bereuen, wird sie die Blendkraft des Blutrauschs in vielen weiteren Inkarnationen begleiten.

So mag es ihr verwehrt beleiben, in Zukunft eine liebevolle Beziehung zu einem Menschen aufbauen zukönnen.

Um das zu verändern muss die Seele bereit sein, in den Spiegel zu schauen und sich seine Fehler einzugestehen und daraus zu lernen.

Normaleweise geschieht dieser Prozess des “Mirroring” zwischen zwei Leben, wenn die Seele sich auf eine neue Inkarnation vorbereitet.

Eine Reinkarnationstherapie oder eine LBL-Session (life-between-life-Sitzung)  kann diesen seelischen Reifeprozess jedoch bereits im hier und jetzt beschleunigen.

Die beiden Beispiele des Richters und des Kriegers geben eine Idee, warum viele von uns das Gefühl haben, eine alte Seele zu sein.

Es ist als würde die Seele ausrufen: “Was? Schon wieder eine Inkarnation mit einer schwierigen Ehefrau? Schon wieder eine Inkarnation mit einem eintönigen Beruf? Das ist ja wie ein Fluch!”

Sie kann keinen Ausweg aus der Problematik finden und fühlt sich der Aufgabe gegenüber alt und erschöpft.

Jene Seelen stecken in ihrer Pupertät fest. Denn sie haben noch nicht verstanden, wie sie mit ihren wichtigsten Werkzeugen umzugehen haben.

Diese Werkzeuge sind der Geist, das Ego und der Intellekt. Alle zusammen ergeben das Bewusstsein welches ständig nach Expansion strebt.

Die ultimative Frage einer pupertierenden Seele könnte lauten: ” Was soll das ganze hier eigentlich? Wer hat sich diesen Blödsinn mit den Menschen und der Welt eigentlich ausgedacht? Es bringt doch alles nichts!”

Diese Überzeugung brennt sich tiefer und tiefer in unsere Seele, bis wir daran nahezu verzweifen.

In diesem Stadium ziehen und zerren unsere karmischen Fesseln an all unseren Ecken und Enden und uns fehlt der Mut und die Kraft, weiter an einer Veränderung zu arbeiten. Wir stecken mitten drin in einem “Soul-development-burnout”.

Deshalb pflegt mein Lehrer Hans TenDam zu sagen: “Alte Seelen lernen langsam.”

Sie wollen sich nicht mehr helfen lassen, haben das Gefühl alles schon probiert zu haben und glauben, es in vielem besser zu wissen als andere.

Tatsächlich haben sie damit auch recht. Denn sie haben mehr probiert als viele andere, sie wissen in vielen Bereichen mehr bescheid als andere und wissen, dass dieser oder jener gut gemeinte Rat nutzlos ist.

Das macht die Sache jedoch nicht einfacher. Denn die Seelen, die ihnen wirklich hefen könnten, die bereits an diesem Punkt waren und einen Weg gefunden haben, da rauszukommen, gibt es aktuell nicht viele.

Und trotzdem: Es gibt sie, und es ist die Aufgabe der pupertierenden Seele eine solche Seele zu finden und sich ihr anzuvertrauen.

Gerade unsere dunkelsten Momente bergen das Potential zu einer allumfassenden Verwandlung unseres Selbst.

Sie werden uns geschenkt, gerade weil es für uns an der Zeit ist, diesen großen Bewusstseinssprung zu vollziehen.

Die Krise ist daher eine Chance zur Transformation und sollte als eine solche wahrgenommen werden.

In einer solchen Krise steckte auch der amerikanische Autor Neal Donald Walsch. In seinem ersten Buch “Gespräche mit Gott” beschreibt er, wie seine existenzielle Verzweiflung ihn in eine neue Welt führt.

 

alte Seelen erkennen

 

Die Meisterschaft der Seele

Ja, es gibt sie, die Seelen die es geschafft haben.

Sie leben unter uns, oft ohne dass wir es bemerken.

Eine Seele, die ihre Meisterschaft verwirklicht hat, ist befreit von den karmischen Fesseln aller Inkarnationen.

Sie schwelgt in einem Zustand, der sich nicht mit Worten beschreiben läßt.

Dieser Zustand ist allerdings nicht nach aussen sichtbar sondern ist tief verborgen in ihrem Herzen.

Sie hat es nicht nötig wie ein Guru aufzutreten und mit säuselnd, hauchiger Stimme nur von Liebe und Frieden zu reden.

Dennoch kann es für uns wichtig sein, solche Seelen zu erkennen. Denn schon eine kurze Begegnung mit ihnen, kann unser Leben verändern.

Wie können wir nun eine solche Meisterseele erkennen?

Wenn du plötzlich tiefen Frieden verspürst und in dir eine neue Ausgeglichenheit wahrnimmst, dann schau dich um.

Vielleicht steht da jemand leicht abseits, nicht involviert aber doch beteiligt an der Situation, mit einem milden Lächeln auch den Lippen und Augen, die die Fähigkeit zu haben scheinen, gleichzeitig nach innen und nach aussen zu blicken.

Sprich diese Person an, frag sie was sie so macht und verbring ein bisschen Zeit mit ihr. Vielleicht ist sie bereit, dir eine besondere Meditationstechnik zu verraten oder erzählt dir von einem wichtigen und einschneidenden Erlebnis ihrerseits.

Eine tiefe Verbundenheit mit der göttlichen Quelle, mit dem, das alles geschaffen hat und zu dem auch alles wieder zurückkehren wird, läßt eine Atmosphäre um uns herum entstehen, die andere spüren können.

Natürlich ist hierfür auch eine gewisse Sensibilität notwendig. Wenn wir für solche atmosphärischen Änderungen nicht offen sind, verpassen wir vielleicht die wichtigste Begegnung unseres Lebens.

Manche behaupte auch, dass über die Augen das Alter der Seele erkannt werden kann.

Das ist durchaus richtig, jedoch sind jene hochentwicklten Seelen für gewöhnlich recht scheu und vermeiden den direkten Blickkontakt.

Sollte es dir dennoch gelingen in die Augen eines solchen “Mahatmas” zu blicken, so wirst du mit Erstaunen feststellen, dass sich dahinter eine nahezu unendliche Tiefe ausbreitet. Es ist dann, als würde man tief in die Unendlichkeit des Universums schauen.

Noch ein Merkmal:

Alte Seelen kümmern sich nicht um ihr Alter. Sie sind der Dimension von Raum und Zeit entzogen. Ihr “karmischer Job” ist erledigt und alle weiteren Aufgaben bekommen sie sozusagen “direkt von oben”.

Auf diese Dinge genauer einzugehen sprengt den Rahmen dieses Artikels. Wer dennoch mehr über die höchsten und ältesten Seelen unserer Welt erfahren will, dem sei das Buch von P. Rajagopalachari “Mein Meister” empfohlen.

Darin beschreibt Rajagopalachari, wie er seinen Meister fand und wie er sein Schüler wurde.

 

Fazit

Wer sich frägt, wie alt seine Seele ist und wie er andere alte Seelen erkennen kann hat vermutlich schon einiges an Erfahrung hier auf Erden gesammelt.

Neue Seelen sind noch mit dem Sich-Orientieren in dieser Welt beschäftigt während sehr alte Seelen, sogenannte Meisterseelen, sich nicht mehr um ihr Seelenalter kümmern.

Von sich selbst zu glauben, man sei bereits eine alte Seele und könne in dieser Inkarnation nichts neues mehr lernen, hindert das seelische Wachstum. Solange wir hier sind, gibt es Aufgaben, erst für unsere eigene Entwicklung und später, um andere bei ihrer Entwicklung zu helfen.

Die Reise und das Lernen geht weiter und weiter – unabhängig davon wie alt und weise wir uns als Seele fühlen.

Kostenloses Erstgespräch buchen

Sollte dich die vorherige Geschichte angesprochen haben, kann es gut sein, dass deine Seele auf eine ähnliche Transformation wartet.

Buch einfach ein kostenloses Erstgespräch und lass uns alles weitere besprechen, über Telefon oder über Zoom.

Solltest du in meiner Nähe wohnen, bist du natürlich herzlich eingeladen, in meiner Praxis vorbezukommen.

Ruf einfach an und vereinbare einen Termin in meiner Praxis in Hagen:

0163 599 1278

Rückführung nrw

Roland Schroll

Wilhelmsplatz 2

58089 Hagen

BLOG

Folgende Artikel empfehle ich zum Einstieg:

Selbstheilung online

Kein Medikament, kein Arzt, kein guter Ratschlag scheint mehr zu helfen? Zeit, deine Heilkräfte zu entfesseln. Starte jetzt deine Selbstheilung online.

Selbstbewusstsein

Bist du unzufrieden mit dem Bild, das andere von dir haben oder mit dem Bild das du von dir selber hast? Finde heraus, wie du das ändern kannst.

Heartfulness Meditation

Wenn du nach einer Möglichkeit suchst, das Meditieren zu lernen oder spirituell zu wachsen, dann solltest du heartfulness kennenlernen.

Das innere Kind

Hier erfährst du, was es mit der "Innneren-Kind-Arbeit" auf sich hat, was es dir bringen kann und wie du am Besten beginnst.